Sie befinden sich hier

12.01.2017 10:28

Dem Silber auf der Spur

v.l.: Mitarbeiter des Museums Senckenberg M.Sc. Jana Hofmann, Martin Kaden, Dr. Nadine Janetschke und Dr. Jan-Michael Lange (Sektionsleiter und Kurator der Sektion Petrographie) im Gespräch mit Thomas Witzke (Bergsicherung Freital GmbH) und Dipl.-Arch. Matthias Schubert (Leiter des ArchaeoMontan-Teams Dresden), © LfA Sachsen.

Da die Erzproben nur leihweise zur Verfügung gestellt werden können, liegt der Vorteil in der unmittelbaren Nachbarschaft beider Institutionen, © LfA Sachsen.

Durch den kollegialen Austausch mit der Bergsicherung Freital und den Bergleuten in Dippoldiswalde ergibt sich für das ArchaeoMontan-Team in Dresden die Möglichkeit, Erzproben, die im Zuge der Sanierungsarbeiten in Dippoldiswalde gesammelt wurden, zu begutachten.

Über Jahre hinweg konnte Thomas Witzke (Bergsicherung Freital GmbH) Erzreste bei den Aufwältigungsarbeiten der hochmittelalterlichen Bergwerke beobachten, beproben und in weiser Voraussicht auch ortsgenau verzeichnen. Diese Erzproben hat er nun für Untersuchungen zur Verfügung gestellt.

Für eine makroskopische und mikroskopische Untersuchung der Proben benötigen wir eine petrografisch-mineralogische Fachmeinung, um deren Potenzial in Hinblick ihrer Aussagefähigkeit zur Lagerstätte in Dippoldiswalde bewerten zu können. Hier kommt dem Landesamt für Archäologie Sachsen der enge kollegiale Kontakt mit der Sektion Petrographie am Museum für Mineralogie und Geologie der Senckenberger Naturhistorischen Sammlungen Dresden zugute. Der große Vorteil liegt hierbei in der unmittelbaren Nachbarschaft beider Institutionen, da die Erzproben nur leihweise zur Verfügung gestellt werden können.

Ein erstes Treffen zur Begutachtung der Erzproben fand bereits zu einem sehr frühen Zweitpunkt des neuen Jahres statt. Schnell wurde klar, dass bei der Vielzahl der Proben zuerst eine makroskopische Bewertung und Auswahl getroffen werden muss, um gegebenenfalls weiterführende Analysen vornehmen zu können.

Durch die Zusammenarbeit mit den Kollegen von der Senckenberger Naturhistorischen Sammlungen erhofft sich das Team ArchaeoMontan einem Informationsgewinn zur Lagerstätte und Paragenese von Dippoldiswalde und die Beantwortung der Frage, ob noch Silber oder andere silberhaltige Minerale in den Erzresten vorhanden sind.